Fotos: M.Hofmann

105 Jahre Dampfer "Gustav"

 

1908 wurde der Schleppdampfer auf der Werft Gebrüder Wiemann gebaut, als "Auguste".

Die Umbenennung in "Gustav" war 1929.

1976 wurde der Dampfer verlängert und zwischen Kessel und Maschine eine Querbunker eingebaut. Bis 1987 war der Dampfer in der DDR im Einsatz. Und wurde nach Westberlin an Hans Möritz verkauft. Hans Möritz baute nach und nach den Schiffskörper neu. Im Jahr 2000 kauften Jan Lehmann und Jörg Winkler das Schiff. Mit dem Dampfer "Sachsenwald" wurde der "Gustav" von Berlin Spandau nach der Schiffswerft Bolle nach Neu Derben geschoben. Die Maschine wurde grundlegend überholt, mit dem Fachwissen von Klaus Köllner. Ein neuer Kessel aus Dresden Übigau wurde eingebaut. Anfang 2002 wurde der Dampfer fertig gestellt als Fahrgastschiff. Seitdem fährt er in Potsdam bei der Weißen Flotte Potsdam.

 

Nach oben