Ein Hafen- Kapitän ist in Rente gegangen !

Am 30. September 2012 war es soweit.

 

 

Sehr viele Medien nennen Ihn, Detlef Bütow als Hafenkapitän. Doch eigentlich gibt es diesen Titel für den Geschäftsführer eines Binnenhafens gar nicht.

Seit 1986 arbeitet Detlef Bütow im Dresdner Alberthafen. Vier Jahre vor der Wende, im VEB Binnenhäfen Oberelbe dazu gehörte damals schon der Albert-, Riesaer-, und Torgauer Hafen.

Denn hier begann Detlef Bütow als Hauptdispatcher. Dannach wurde er Produktionsdirektor und 1990 übernahm er die Leitung des inzwischen von der Treuhand vereinnahmten Hafenverbundes.

Der Güterumschlag in den Häfen ging teilweise gegen Null und brach sogar fast zusammen. Herr Bütow hatte es nicht sehr einfach, denn er hatte kräftigen Gegenwind. Er wollte Mitte der 90er Jahre die Verkleinerung des Alberthafens.                            

Auch hat er einen großen Anteil am Hafenverbund mit den Elbhäfen Decín und Lovosice seit 2002. Sowie die Einbindung des Industriehafens Roßlau in die SBO 2004.

Sein Lieblingsthema war schon immer der grenzüberschreitende Gedanke, die Zusammenarbeit mit den deutschen und tschechischen Kollegen. Das diese mit zum Hafenverbund gehören.

Als Geschäftsführer ist er ist seit 1990 tätig, er hat viel bewegt. Herr Bütow schrieb damit ein Stück Dresdner Wirtschaftsgeschichte.

Detlef Bütows Nachfolger heißt Heiko Loroff er ist Logistiker. Herr Bütow übergibt so sagt Er selbst:, "ein breit aufgestelltes und gut funktionierendes Unternehmen".

                                                                                              

Die Fachgruppe wünscht Detlef Bütow einen guten Start in den wohlverdienten Ruhestand.

   


 

Nach oben