Historischer Hafen Brandenburg a. d. Havel. e.V.

 

Am 14. November 2005 gründeten 18 Bürgerinnen und Bürger aus dem Land Brandenburg an Bord des FGS "Pegasus" auf der Brandenburger Niederhavel, km 57,5 den Verein "Historischer Hafen Brandenburg a. d. H.

 

 

Die Zweckverwirklichung des Vereins besteht in der Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde und damit in der Erhaltung von Kulturwerten in unserer Stadt. Erreicht wird dies durch Förderung, Pflege und ständige Vervollkommnung des Gedenkguts an den traditionsreichen Industriezweig Schiffbau in der Stadt Barndenburg an der Havel und durch die Mithilfe bei Erwerb und Pflege hier gebauter maschinengetriebener oder/und lasttragender Wassefahrzeuge *

Der Verein verfolgt aussschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.*

Der Verein "Historischer Hafen Brandenburg an der Hafel e.V." hat auf die Fahne geschrieben, den Erwerb und Erhalt historischer Schiffe, die auf der Brandenburger Wiemann-Werft gefertigt wurde, zu fördern.

Am 22.04.1947 wurde die Wiemann-Werft enteignet und ab 02.02.1948 als VEB Volkswerft "Ernst Thälmann" weitergeführt. In den folgenden Jahren wurden hauptsächlich Reperationsarbeiten für die SU ausgeführt, die Ende Dezember 1953 eingestellt wurden. Es wurden u.a. Bugsierschlepper, Eisbrecher, Saug-und Spülbagger, Eimerkettenbagger, Kutter Typ " Seiner" und für den Export eine Serie Island-Kutter gebaut. Der Volkwirtschaftrat beschloss am 26.04.1962 die Stillegung der Werft und am 31.12.1962 wurde die Werft aufgelöst.**

Noch gibt es einige Erzeugnisse dieser Werft, die der Nachwelt erhalten bleiben müssen.

So erwarb der Verein den Fischtransporter "Lina Marie" . Die "Lina Marie" hat seit Ihrer "Geburt" 1901, als Nr. 20 viele Veränderungen ertragen müssen und konnte nach abenteuerlichen "Wanderjahren"  von unserem Verein mit Unterstützung von Sponsoren wider an die Stelle zurückgeholt werden, an der sie etliche Jahrzente Ihren Dienst versah.

 

Zudem kümmert sich der Verein um die unter Denkmalschutz stehende Dampframme. Sie ist in der Region bis nach der Wende im Einsatz gewesen und konnte nach Ihrer Instandsetzung für museale Zwecke wider in Betrieb genommen werden. Sie wurde 1903 in der Werft Menck & Hambrock in Hamburg gebaut. Sie hat eine Länge von 19,05 m, eine Breite von 4,82 m, einen Teifgang von 1,0m und eine Leistung von 17 kW = 23 PS.

Zu unsrern Gründungsmitgliedern gehört auch die Eignerfamilie des Dampfschleppers "Nordstern", als ursprüngliches Ausflugsschiff wurde er am 11. Juni 1901 von den Herren Max Golsch und Willhelm Kahle auf der Werft der Gebr. Wiemann in Brandenburg an der Havel in Auftrag gegeben.

 Im Frühjahr 1902 lief das Schiff dann vom Stapel. Für die Gebr. Wiemann war es das dritte Dampfschiff, das sie konstruierten, jedoch das erste, welches eine Dreifachexpansionsdampfmaschine erhielt.

 

Der Dampfschlepper "Nordstern" war für die Personenschiffahrt bestimmt, daher der weiße Anstrich und das glatte Deck, doch er konnte dank seiner starken Maschine auch als Schleppdampfer eingesetzt werden und zog auf der Havel in der Regel sechs Kähne.

Seit März 1996 ist der Dampfschlepper "Nordstern" wider in alter Frische auf allen Wasserstraßen unterwegs. Der Dampferschlepper ist ein Zeitzeuge alter Brandenburger Industriegeschichte und soll noch viele Gäste erfreuen.

 

 

Quellangaben:

* Satzung des Vereins

** Kulturspiegel Heft Nr. 10. / 11. 1989 von H.-J. Bürger

Stadtarchiv und Schiffslisten der Wiemann-Werft  

 

 

Nach oben