Fotos/Text: M. Fichtner

Sternstunde für die schwarze Schiffahrt auf der Saale

 
Der Artikel über Behältertransporte per Schiff  in Richtung Schkopau lies aufhorchen und mir dann doch keine Ruhe.
So ging es heute Nachmittag ( 26.02.17 ) an die Saale nach Pfützthal, wo die Schubprahme entladen werden sollten.
Kurz vorher in Salzmünde lag die erste Einheit am gegenüberliegenden Ufer festgemacht. Kaum einen Kilometer weiter stromauf  in Pfützthal selbst, standen in einem Industriegrundstück zwei große Kräne und ein Sattelschlepper. Das Gelände
war umzäunt und ein "Eindringen" nicht sinnvoll, da sich dort offensichtlich im Moment nichts tat.
Was macht man nun 8 km vor Kloschwitz? Man fährt natürlich nach 26 Jahren hin und "gedenkt" dem Tag, wo unser KRIPPEN mit ebensolchen großen Kränen von seinem Sockel wieder in die Saale gehoben wurde.
Natürlich gingen uns auch die Jahre der Hoffnung zuvor um das Schiff  durch den Kopf und der Besuch der Fachgruppe als eine ihrer ersten Exkursionen.
Kloschwitz lag, sicher auch winterbedingt, still da und die Wiese, auf der soviel in den 1980igern Jahren passiert war, ebenfalls.
Nun gehört es es sich für einen guten Sachsen, wenn man in der Nähe der Stammburg der Wettiner ist, auch diesen Ort einen Kurzbesuch abzustatten.
Die zum Glück noch vorhanden Wagenfähre ist ein Muss und die Fahrpreise ein positiver Schock!!
1,40 € für einen PKW und zwei Personen!!!! 
Dann lagen sie da, in Richtung Schleuse, zwei weitere Schubprahme mit Behältern und ein richtiges großes Schubschiff!
Im Internet kann man sich Beiträge ansehen, wo der TR 17 in der Schleuse Bernburg zu Gange ist.
Hier lag ein Schiff der Binnenreederei. Wow!!
Gern liesen wir den Eindruck auf uns wirken und die 1.40€ für die Rückfähre hatten ihr Trinkgeld sicher.

 

 

 

 

 

 

zurück:Neues !

Nach oben